Erlibacher Klavier Quartett

Erlibacher Klavierquartett spielt Mozart und Schumann

Thomas Weilbach (Violine), Katalin Müller-Waagthaler (Viola), Andrea Sutter (Violincello) und Frank Valdorf (Klavier)

Wo: Salon Turmgut

Wann: Samstag 27. Okt - 1100h

Klavierquartett KV 478 von Wolfgang Amadeus Mozart: 1785, mitten in der Arbeit zu „Figaros Hochzeit“, erhielt Mozart den Auftrag, drei Klavierquartette zu schreiben. Exemplarisch demonstrierte er in seinem ersten Quartett in g exemplarisch, dass es in der „begleiteten Klaviermusik“ um einen echten Dialog zwischen Streichern und Pianoforte geht. Das Hauptthema tritt unerwartet schroff auf, wird dann im Andante wieder gemildert, im Rondofinale erwartet den Zuhörer eine Fülle vitaler Tanzthemen. Klavierquartett Es-Dur Opus 47 von Robert Schumann: Robert Schumann komponierte sein einziges Klavierquartett als letztes grösseres Werk in seinem sogenannten „Kammermusikjahr“ 1842. Die vier Sätze des Klavierquartetts sind in sich und untereinander thematisch eng verwoben. Die langsame Einleitung kehrt im Lauf des Allegro wieder, den Zug des Satzes hat Schumann von Mozart übernommen aus der Ouvertüre zur „Zauberflöte“. Das zweite Trio greift dessen Hauptmotiv des Scherzos wieder auf, am Ende des langsamen Satzes wird die Kontur des Finalthemas vorweggenommen. Alle Teile scheinen zu einem geheimnisvollen Ganzen zu verschmelzen.